Maturità 2018: tracce svolte seconda prova di Tedesco

Di Maria Carola Pisano.

Seconda prova liceo linguistico maturità 2018, tracce di tedesco: ecco la traccia svolta su comprensione del testo, la risposta alle domande e l'elaborazione di un testo.

TRACCE SVOLTE DI TEDESCO SECONDA PROVA 2018

Traccia svolta tedesco seconda prova maturità 2018
Traccia svolta tedesco seconda prova maturità 2018 — Fonte: istock

Leggi la traccia ufficiale del Miur della seconda prova di tedesco 2018 per il liceo linguistico

Afrikas Tech-Revolution

Junge IT-Unternehmer treiben den Wandel auf dem Kontinent voran. Ihre Inspiration: das Silicon Valley

An einem Tag des Jahres 2004 lief im kenianischen Bauerndorf Engineer – das so heißt, weil ein Engländer dort früher eine Werkstatt betrieb – ein schmächtiger, kurzsichtiger Junge am Kopierladen vorbei, und sein Blick fiel auf etwas, das er noch nie gesehen hatte: einen Computer.

Langsam trat er näher und beobachtete, wie der Shopbesitzer auf die Tasten hämmerte und ein Drucker Seiten ausspuckte. Gebannt stand der Junge neben dem surrenden Gerät und starrte auf die Wörter und Zahlen, die auf wundersame Weise vom Computer übertragen worden waren. Peter Kariuki, damals gerade 12 Jahre alt, hatte seine Berufung gefunden.

Seine Eltern, Bauern, die Kohl und Kartoffeln anbauen, fragten sich irgendwann, ob Peter nicht zu viel Zeit im Kopierladen verbrachte. Niemand in Engineer hatte Internetzugang, nur wenige überhaupt Strom, und Geschichten von dürren Computer-Kids mit Brille, die Hardware erfinden oder Programme schreiben und die mit Anfang 30 Multimillionäre sind, waren noch nicht bis hierher vorgedrungen. Doch Peter Kariuki hatte Feuer gefangen. Mit seinen hervorragenden Schulnoten schaffte er es auf die renommierte Maseno School, zu deren Absolventen auch Barack Obamas Vater gehörte. Dort gab ihm ein Lehrer den Schlüssel zum Computerraum, wo er nächtelang programmieren konnte.

Im Jahr 2010 reiste das inzwischen 18-jährige Computergenie nach Kigali, die Hauptstadt von Ruanda. Kariuki fand eine Stelle als Entwickler des ersten automatisierten Fahrkartensystems für das städtische Busnetz. Kigali gehörte zwar zu den saubersten und sichersten Städten Afrikas, doch das Verkehrssystem war in einem ebenso beklagenswerten Zustand wie auf dem restlichen Kontinent.

Die Busse – eher klapprige Kleinbusse – sind unzuverlässig, überfüllt und unendlich langsam. Und so nutzen die meisten Pendler Motorrad-Taxis, deren Fahrer für ihre rücksichtslose Fahrweise berüchtigt sind. In allen afrikanischen Ländern südlich der Sahara zählen Verkehrsunfälle zu den häufigsten Todesursachen gleich nach Aids und Malaria.

In Kigali sind laut Polizeistatistiken, die Kariuki eingesehen hat, Motorräder an etwa 80 Prozent der Verkehrsunfälle beteiligt. Diese Zahlen beschäftigten ihn und seinen Mitbewohner Barrett Nash, einen jungen Kanadier, der wie Kariuki davon träumte, ein Start-up zu gründen. Wenn sie abends ihre Laptops ausgeschaltet hatten, schlenderten die beiden oft [...] zu einer Freiluftbar, wo sie beim Bier an einer zentralen Frage tüftelten: Wie konnten sie in dieser Stadt einen Motorrad-Taxi-Service einrichten, der effizient, erschwinglich und vor allem sicher war?

 Ihr Konzept erläuterten Kariuki und Nash schließlich in einem Video, das sie auf einer Internetplattform für Start-up-Finanzierungen hochluden. Per E-Mail nahm ein amerikanischer Risikokapitalgeber Kontakt zu ihnen auf und lud sie zu einem kostenlosen dreimonatigen Mentoring in die irische Stadt Cork ein. Nachdem sie sich vergewissert hatten, dass dies kein böser Scherz war, kündigten Kariuki und Nash ihre Jobs. Als Kariuki seinen Eltern davon erzählte, trösteten sie sich mit dem Gedanken, dass ein 22-jähriger jede Menge Zeit hätte, um nach einem Rückschlag wieder auf die Füße zu kommen.

Als Kariuki und Nash im Frühjahr 2015 nach Kigali zurückkehrten, hatten sie die fertige Software für ihr Start-up, das sie SafeMotos getauft hatten, im Gepäck. Regenwolken zogen auf, als sie auf zwei Motorrad-Taxis stiegen. Inmitten eines Wolkenbruchs rasten die beiden Maschinen in halsbrecherischem Tempo eine steile Straße hinauf – da legte ein Lastwagenfahrer plötzlich den Rückwärtsgang ein. Kariuki wurde von seinem Motorrad geschleudert. Er brach sich eine Kniescheibe, schlug sich drei Zähne aus, seine Lippe war zerfetzt. „So etwas sehe ich andauernd,“ seufzte der Chirurg, als er Kariukis Wunde nähte. Dem gelang ein schiefes Lächeln: Seine Marktanalyse für SafeMotos war damit abgeschlossen.

Heute ist SafeMotos die erste und größte Motorrad-Mitfahrzentrale Afrikas, organisiert durch eine Handy-App. Ihre Partner sind mehr als 400 zertifizierte und sorgfältig überwachte Motorrad-Fahrer in Kigali, die in diesem Jahr voraussichtlich 800 000 Touren gefahren haben werden. In der Zentrale wird auf einem großen Computerbildschirm jede einzelne Fahrt von Anfang bis Ende angezeigt und für zukünftige Analysen dokumentiert. Kariuki und Nash hatten 126 000 Dollar Anschubfinanzierung erhalten. Der für 2017 prognostizierte Bruttoumsatz liegt bei 1,1 Millionen Dollar. „Mein Traum ist“, sagt Kariuki, „Kigali als unsere Firmenzentrale zu etablieren und von hier aus in zehn weitere Städte zu expandieren.“

Kariuki, der Stolz des kleinen Dorfes Engineer, gehört zu einer Generation junger IT-Unternehmer, die Afrika verändern wollen. Die Zeit dafür ist günstig: Mobiltelefone sind inzwischen auf dem ganzen Kontinent verbreitet, und Highspeed-Internet ist – anders als noch vor zehn Jahren – keine Seltenheit mehr. [...] Dass der Kontinent erst mit einiger Verzögerung in die globale Internetwirtschaft eingestiegen ist, bringt sogar Wettbewerbsvorteile mit sich. Afrika profitiert von der im Silicon Valley und anderswo geleisteten Vorarbeit – und erst recht von deren Fehlern. Die afrikanische Bevölkerung ist jünger als die aller anderen Kontinente: Das eröffnet einen gigantischen neuen Markt und liefert ein nahezu unerschöpfliches Potenzial an Arbeitskräften.
Robert Draper, National Geographic 12, 2017, Seiten 132–146

TEXTVERSTÄNDNIS

  1. Beantworten Sie die folgenden Fragen in vollständigen Sätzen und in Ihren eigenen Worten.
  2. Wie kommt es zu Peter Kariukis erster Begegnung mit einem Computer?
    Als Peter Kariukis eines Tag im Jahr 2004 an einem Kopierladen vorbei war, kam es die erste Begegnung mit einem Computer zu ihm.
  3. Was ist in diesem Text über das Dorf Engineer zu erfahren?
    Wir können in Erfahrung bringen, das Engineer wieso heißt, weil ein Engländer dort früher eine Werkstatt betrieben hatte.
  4. Wie verläuft der Bildungsweg von Peter Kariuki aus Engineer?
    Mit seinen hervorragenden Schulnoten schaffte Peter Kariuki es auf die renommierte Maseno School, zu deren Absolventen auch Barack Obamas Vater gehört, zu besuchen.
  5. Welche war die erste berufliche Aufgabe von Peter Kariuki?
    Die erste berufliche Aufgabe von Peter Kariuki war eine Stelle als Entwickler des ersten automatisierten Fahrkartensystems für das städtische Busnetz.
  6. Beschreiben Sie kurz das Verkehrssystem von Kigali, der Hauptstadt von Ruanda.
    Das Verkehrssystem von Kigali war miserable. Kigali gehörte zwar zu den saubersten und sichersten Städten Afrikas. Allerdings war das Verkehrssystem  in einem ebenso beklagenswerten Zustand wie auf dem restlichen Kontinent.
    Die Busse  waren unzuverlässig, überfüllt und unendlich langsam. In allen afrikanischen Ländern südlich der Sahara waren die Verkehrsunfälle zahllos.Welche Probleme sind mit den Motorrad-Taxis in Kigali verbunden?
    Die Kigalis Motorrad-Taxis Fahrer waren sehr berüchtigt. Und in der Stadt waren den häufigsten Todesursachen gleich nach Aids und Malaria.
  7. Wie wird es für Peter Kariuki und Barrett Nash möglich, ihre Ideen für einen sicheren Motorrad-Taxi-Service zu realisieren?
    Kariuki und Nash haben in einem Video ihres projekt erzahlt, und sie auf einer Internetplattform für Start-up-Finanzierungen gestellt. Dann hat Sie, ein amerikanischer Risikokapitalgeber Kontaktiert und fordete sie zu einem kostenlosen dreimonatigen Mentoring in Ireland.
  8. Skizzieren Sie, wie es zur „Marktanalyse“ für den geplanten Motorrad-Taxi-Service kam.Beschreiben Sie die Arbeitsweise von „SafeMotos“, dem Start-up von Peter Kariuki und Barrett Nash.
  9. SafeMotos funktioniert durch eine Handy-App. Mehr als 400 zertifizierte Motorrad-Fahrer in Kigali arbeiten als Ihre Partners. Es ist auch sicher als In der Zentrale gibt es ein großen Computerbildschirm dass jede einzelne Fahrt von Anfang bis Ende dokumentiert.Die Zeit ist für IT-Unternehmer wie Peter Kariuki in Afrika günstig; nennen Sie dafür einige Gründe.
  10. Afrika ist ein Entwicklungsland und davor fast jede Person besitzt ein Telefon mit Highspeed Internet Verbindung. Die afrikanische Bevölkerung ist jünger als die aller anderen Kontinente und Das eröffnet an neues Aussichts und einen neuen Markt.

TEXTERSTELLUNG

Wählen Sie eine der beiden Themenstellungen aus. Führen Sie an, welche Sie gewählt haben.

a) Peter Kariuki und Barrett Nash hatten eine Idee für ihre Stadt, haben diese realisiert und sind damit erfolgreich. Skizzieren Sie eine Idee – oder auch mehrere – die Sie für Ihre Stadt haben; mögliche Bereiche: Verkehr, Bildung, Kultur, Wirtschaft. (max. 300 Wörter)
Ich wohne in Mailand und hier gibs es fast alles was wir benötigen, wie Carsharing, Foodora, Just eat, airbnb und so weiter. Allerdings was ich wünsche ist ein App um die Gegenstände meines Eigentum zu vermieten. Ich habe so viele Geräte die nur selten benutzten, wie die Bohrmaschine und der Schraubenzieher.
Allerdings benötige ich manchmal Dinge (zum bei spiel für die Gartenkunst ) die habe ich nicht. Wenn ich durch einen App meine Gegenstände vermieten könnten, gleichzeitig könnte ich andere hiflsreiche mieten. Auf dieser Weise, verdiente ich so viel Geld und brauchte ich nicht so viel Platz zu Hause.

Oder
b) IchbinPaulKariuki,derBrudervonPeter,underzählevonmeinemerfolgreichenBruder! (max. 300 Wörter)